KEK-Abschluss

Gemeinwohl und Klimaschutz

Dass diese Kombination sehr gut zusammenpassen, ja sogar zusammengehören, zeigten uns vier ExpertInnen in spannenden und interessanten Vorträgen im Rahmen unserer KEK-Abschlussveranstaltung am 20. März 2015 in Schärding.

 

Einen ausführlichen Veranstaltungsrückblick, die Vorträge und Fotos finden Sie HIER

 

Gemeinwohl und Klimaschutz

Zum Abschluss unseres seit knapp drei Jahre laufenden Interreg-Projekts „Klimaschutz- und Energiewende in Kommunen“ laden wir Sie am 20. März 2015 herzlich zur Abschlussveranstaltung zum Thema „Gemeinwohl und Klimaschutz“ nach Schärding ein. Dazu konnten wir vier ExpertInnen für Impulsreferate gewinnen. Die ReferentInnen zeigen uns neue Denkansätze und machen Mut zur Veränderung hin zu einer nachhaltigen und lebenswerten Zukunft.

Informationen zur Veranstaltung und die Online-Anmeldemöglichkeit finden Sie HIER

So schmeckt Klimaschutz

Am 26. Februar 2015 fand im Wissensturm in Linz ein Kochworkshop zum Thema „So schmeckt Klimaschutz – Klimagenuss und –kultur  im Klassenzimmer“ statt. PädagogInnen waren eingeladen, selbst tätig zu werden und klimafreundliche Gerichte zu kreieren. Dazu war Claudia Hochreiter von der Feldküche zu Gast und hat nach einem kurzen Input zu den Themen Getreidesorten, Wintergemüse und Nachhaltigkeit mit den PädagogInnen gemeinsam ein Menü zubereitet. Es wurde heimisches Wintergemüse kreativ und ansprechend verarbeitet. So gab es beispielsweise zweierlei Quiche mit Kürbis, Champignons und Zwiebel sowie Rote Beete mit Schafkäse. Als Nachtisch genossen die TeilnehmerInnen eine Pastinakencreme und selbst gemachte Amaranth-Riegel. Die PädagogInnen konnten viele neue Anregungen mitnehmen, um sie dann in der Schule mit den SchülerInnen nachzubesprechen und –kochen.

Zum Thema Klimaschutz allgemein war Kathrin Mitterhofer beim Workshop dabei und erläuterte wichtige Zusammenhänge zwischen Klimaschutz und Ernährung. Ebenso kam am Nachmittag Susanne Loher von Südwind vorbei und gab einen Einblick in zwei Angebote. Zum einen die Pizza Globale und zum anderen einen Workshop wo das Thema Wasser im Mittelpunkt steht.

Alles in allem war es ein schöner entspannter und vor allem kulinarischer Workshoptag. Die TeilnehmerInnen haben nun die Aufgabe ihr Wissen an ihre SchülerInnen weiterzugeben und ihnen zu zeigen wie viel Spaß Klimaschutz machen kann.

 

Bilder und Rezepte finden Sie HIER.

KlimaFIT in den Unterricht

Am 21. Jänner 2015 fand das Seminar „KlimaFIT in den Unterricht“ für Lehrerinnen und Lehrer aus Oberösterreich im Wissensturm in Linz statt. In Form von einem Klimaquiz, Vorträgen und Spielen wurden die Themen Klima- und Umweltschutz den TeilnehmerInnen interaktiv präsentiert.

Vorträge, zusätzliche Informationen und Videos finden Sie in dem geschützten Download-Bereich HIER

Unsere Gemeinde lebt auf – Rückblick

Am 28. November 2014 trafen sich in Pocking 50
BürgermeisterInnen und GemeindevertreterInnen aus Bayern und Oberösterreich. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen hatten die Möglichkeit mit ExpertInnen die Themen Ortskernbelebung und nachhaltige Verkehrsgestaltung in (Stadt-) Gemeinden zu diskutieren. Es zeigte sich, dass die Gemeinden mit ähnlichen Herausforderungen kämpfen. Um Ortszentren künftig für die Bevölkerung wieder attraktiver zu gestalten, ist es notwendig mit Mut und Engagement Projekte in den diskutierten Bereichen anzugehen.

 

Mehr Informationen, Präsentationen und Fotos des Symposiums finden Sie HIER

 

Klimaschutz bei dir zuhaus

Gut leben! Wie geht das?

Oft haben wir den Wunsch unsere Auswirkungen auf unsere Umwelt zu reduzieren, jedoch weiß man nie so richtig wie und wo man beginnen soll. Wir sind auf der Suche nach Haushalten in Oberösterreich und Bayern, die bereit sind für das Experiment „Klima-Pionier im Haushalt“.

Oberösterreich und Bayern bekennen sich nachhaltig zur Energiewende
und gehen mit „Klima-PionierInnen“ in die Praxis. Im Zuge des Interreg-Projektes
„Klimaschutz und Energiewende in Kommunen“ wurden bereits vielfältige Angebote für die Einsparung von Ressourcen entwickelt und präsentiert. Eines der deklarierten Ziele ist die Reduktion der CO2 Emissionen. Ein Schritt dahin ist die Zusammenstellung eines Teams aus 6 Haushalten aus Oberösterreich und Bayern, die als „Klima-Pioniere“ für drei Monate Inputs bekommen, die ersten Erfahrungen sammeln, sich darüber austauschen und darüber berichten, wie ein gutes Leben, global gerecht beginnen kann.

Es geht um Lebensqualität statt Verzicht. IMG_0297Rund um die 4 zentralen Themen der CO2 Reduktion Wohnen, Konsum, Ernährung und Mobilität werden Möglichkeiten zum Ressourcensparen aufgezeigt, die gleichzeitig die individuelle Lebensqualität erhöhen. Die Pioniere sammeln unter Anleitung von Experten Erfahrungen in ihrem täglichen Leben und geben diese an die breite Öffentlichkeit im Zuge von Veranstaltungen und individuellen Berichterstattungen weiter.

Es geht um Erfahrungen statt umständlicher Analysen.

Projekt-Ablauf
1) Eine qualitative Erhebung: Der individuelle ökologische Fußabdruck wird für jeden Pionier bei Projektstart quantitativ und qualitativ erhoben. Die ersten thematischen Ansatzpunkte zur Verringerung des Fußabdrucks werden ermittelt. http://www.mein-fussabdruck.at/

2) Von Dezember bis März bekommen die PionierInnen weiter regelmäßige Inputs von Experten und treffen sich bei internen und externen Veranstaltungen zum Erfahrungsaustausch. Die relevanten Themen rund um die CO2 Reduktion sowie die individuellen Erfahrungen der Pioniere werden direkt aus der Pioniergruppe dokumentiert und für die Veröffentlichung aufbereitet.

Was können die Pioniere erwarten?
1) Individuelle Beratung und Betreuung durch Experten des Landratsamt Passau und des Klimabündnis OÖ, sowie der Projektpartner zur Reduktion des ökologischen Fußabdrucks bei gleichzeitiger Steigerung der Lebensqualität.
2) Workshops zur eigenständigen Aufbereitung ihrer Erfahrungen und Betreuung in der Dokumentation und Sammlung der individuellen Erfahrungen.
3) Umfassende Informationen und Vernetzung zu relevanten Themen in der Region.

Was wird von den Pionieren erwartet?
1) Die Teilnahme an 2 internen Vernetzungstreffen innerhalb der Projektlauftzeit, die u.a. im Rahmen von Exkursionen, Projektbesuchen oder als Stammtisch organisiert sind und sich jeweils einem relevanten Thema widmen.
2) Die Bereitschaft zum Sammeln der individuellen Erfahrungen und Austausch mit den anderen Pionieren für die Aufbereitung dieser Erfahrungen in regionalen Medien.
3) Die Bereitschaft zu Austausch, Vernetzung und Multiplikation.
Diese Erwartungen werden individuell mit den Personen abgesprochen. Es wird niemand gezwungen sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren und alle Daten werden vertraulich behandelt!

Kontakt
Anja Altmann, Projektkoordination Bayern
Renate Schernhorst, Projektkoordination Oberösterreich

Symposium – unsere Gemeinde lebt auf!

Wie können wir unsere Ortskerne wieder beleben? Diese Frage stellen sich immer mehr Gemeinden. Hinzu kommt die Frage nach den richtigen Strategien für das Ortsentwicklungskonzept bei knapper werdenden Bodenressourcen. Aus diesem Grund findet am 28. November in Pocking(Bayern) an der Grenze zu Oberösterreich ein Symposium zu den Themen Dorferneuerung und Revitalisierung der Ortskerne statt.

Mehr Infos HIER

Neue KECs – Herzlichen Glückwunsch

Am 25. September 2014 war es wieder soweit. Nach zwei theoretischen Modulen und einem Modul in dem die Lösungen der Fallbeispiele präsentiert wurden, gibt es 25 neue Klima- und Energiecoaches in Oberösterreich und Bayern.

Wir gratulieren den Teilnehmerinnen und Teilnehmern recht herzlich!

Weitere Informationen zur vergangenen Veranstaltung finden Sie HIER

Vernetzen und Klimaschützen

„Beim Reden kumman d’Leit zaum“
…unter diesem Motto veranstalten wir für alle AbsolventInnen der Lehrgänge „Klima- und Energiecoach“, „KommunaleR KlimaschutzbeauftragteR“ und KommunaleR BodenbeauftragteR“ am 25. September 2014 im Landratsamt Passau ein grenzüberschreitendes Vernetzungstreffen.

Nähere Informationen und die Anmeldemöglichkeit finden Sie HIER