Das Projekt

Wir alle sitzen in einem Boot. Uns allen ist die Aufgabe gestellt unser Lebensumfeld nachhaltiger zu gestalten. Was auf den ersten Blick schwer erreichbar zu sein scheint, stellt sich bei näherer Betrachtung als Gewinn heraus. Miteinander gewinnen klimaschonende Bestrebungen an Bedeutung und das Ziel wird greifbar – eine lebenswerte Gegenwart und Zukunft für jeden von uns und nachkommende Generationen zu sichern.  KEK wird sich neben der Mobilität auch den Themen Erneuerbare Energie und Ernährung annehmen und anregende Aktionen und Projekte anbieten.

Ausgangslage. Der Klimaschutz, die Reduzierung unseres Energieverbrauchs und eine nachhaltige Produktion von Energie sind wesentliche Aufgaben des 21. Jahrhunderts. Sie sichern eine positive Zukunft für unsere Gesellschaft.

Kommunen, Schulen und Wirtschaft. Bei der Umsetzung von Maßnahmen kommt den Kommunen eine wichtige Bedeutung zu, da sie sehr nahe an der Bevölkerung sind und direkt mit den Menschen vor Ort arbeiten. Der Klimaschutz ist auch für Schulen äußerst wichtig, da Kinder und Jugendliche künftig am meisten von den bevorstehenden Veränderungen betroffen sein werden. Diese sollen befähigt werden, die Chancen zu erkennen und zu nützen, die mit einer Umstellung der Energieversorgung und des individuellen Lebensstils verbunden sind. Als dritte Zielgruppe im Sinne des Nachhaltigkeitsdreiecks Ökologie, Soziales und Ökonomie, wird die Wirtschaft als wesentlicher Motor der Veränderung in das Projekt eingebunden. Auch diese muss die Chancen der Veränderungen erkennen, nicht zuletzt aufgrund eines globalen wirtschaftlichen Wettbewerbs der Regionen.

Obwohl die teilnehmenden Regionen Oberösterreich und Bayern eine grundsätzlich ähnliche soziale und wirtschaftliche Struktur aufweisen, haben sie durch verschiedene gesetzliche und administrative Rahmenbedingungen unterschiedliche Stärken und Schwächen beim Vorantreiben des Klimaschutzes und der Energiewende. Mit einer grenz-überschreitenden Kooperation kann von den unterschiedlichen Stärken gelernt und profitiert werden.

Projektziel. Ein Bekenntnis zum Klimaschutz und zu einer positiven Energiewende wird nur dann erfolgreich sein, wenn es gelingt die Bevölkerung dafür zu begeistern und zum Mitmachen zu motivieren. Die Kommunen spielen hier eine wichtige Rolle. Es sollen mit und über sie Projekte durchgeführt werden, die auf eine Sensibilisierung der Bevölkerung ausgerichtet sind. Die Kommunen sollen dabei zu Informations-Drehscheiben aber auch zu Projektpartnerinnen werden. Im Besonderen sind Kinder und Jugendliche vom Klimawandel betroffen. Durch das direkte Ansprechen dieser Zielgruppe wollen wir bei den Jugendlichen das Bewusstsein für die Folgen des Klimawandels stärken und ihnen Handlungsmöglichkeiten in ihrem Wirkungsbereich eröffnen.

Wissensaustausch und Voneinander-Lernen. Im Sinne einer gesellschaftlich umfassenden Nachhaltigkeitsstrategie muss auch die Wirtschaft informiert und für eine Mitarbeit gewonnen werden. Dazu werden sich im Vorfeld  oberösterreichische und bayerische Beratungsinitiativen vernetzen, um Unternehmen noch besser betreuen zu können. Neben diesen umsetzungsorientierten Projektzielen bilden einige Überziele eine wesentliche Bedeutung für die mittel- und langfristigen Ziele auf Regionsebene. Hier stehen der Wissensaustausch und das Voneinander-Lernen klar im Mittelpunkt. Dieser Informationstransfer soll durch die Bildung starker und tragfähiger Netzwerke erhalten bzw. ausgebaut werden. Mit dem gewonnenen Vertrauen aus den miteinander durchgeführten Projekten sollen die Kooperationen gestärkt werden und gemeinsame Werkzeuge zum Thema entwickelt werden. Das gemeinsame Ziel der Projektpartner ist, das Thema „Klimaschutz und Energiewende“ mit Hilfe der Kommunen, der Schulen und der Wirtschaft positiv im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern. Das Engagement für den Klimaschutz sollte als Steigerung der Lebensqualität auf individueller wie auch auf gesellschaftlicher Ebene begriffen werden.

Räumlicher Wirkungsbereich. Klimaschutz ist eine globale Aufgabe, da weder Treibhausgas- Emissionen noch deren Auswirkungen an Grenzen halt machen. Es ist notwendig, gemeinsam grenzüberschreitend Maßnahmen einzuleiten und ein Bewusstsein dafür zu schaffen. Neben dem Klimabündnis Oberösterreich sind die drei Landkreise Passau, Deggendorf und Rottal-Inn in diesem Projekt miteingebunden.

Projektlaufzeit. Mai 2012 – März 2015