Exkursion Bayern 2012

Knapp eine Woche nachdem bayrische GemeindevertreterInnen Oberösterreich besuchten, um sich über das Thema „Passivhaus“ zu informieren, erfolgte am 20.11. ein ebenso erfolgreicher Gegenbesuch von oberösterreichischen GemeindevertreterInnen und interessierten Personen nach Bayern. Thema dieser Exkursion war „Photovoltaikanlagen auf Freiflächen“. Die Verbindung Technik, Natur und Genuß bewog über 40 Personen dazu, die Bundesgrenze zu überschreiten.

Fotos zur Exkursion finden Sie HIER, einen Videobeitrag HIER.

Vor der Photovoltaikanlage der Firma Nüßler, welche eine Leistung von insgesamt 700 kWp erzielt, entstand eine erste angeregte Diskussion mit Geschäftsführer Werner Nüßler und Peter Ranzinger vom Landratsamt Passau. Das Informationshaus Isarmündung im Naturschutzgebiet Isarauen stand als nächstes am Programm. Hier wurde gezeigt, dass Interessen des Naturschutzes den Interessen der Energiewirtschaft oft direkt gegenüberstehen – es entsteht unter anderem eine eklatante Flächenkonkurrenz, Fläche wird zu einem knappen Gut.

Eindrucksvoll wurde dies den interessierten Besuchern aus Oberösterreich bei der anschließenden Busrundfahrt zu vier Solarparks vor Augen geführt. Unter anderem besichtigten wir unter der fachkundigen Leitung von Herrn Roland Zink M.A. von der Universität Passau den Solarpark Gänsdorf, der zum Zeitpunkt der Fertigstellung im Jahr 2008 nach nur sechswöchiger Bauzeit mit seinen 153 Hektar Ausdehnung und einer Nennleistung von 52.000 kWp der zweitgrößte PV-Park der Welt war. Für den Bau einer PV-Anlage muss eine Ausgleichsfläche geschaffen werden, zum Beispiel Streuobstwiesen, oder Areale angekauft werden, in denen sich die Natur frei entfalten kann. In diesem Fall wurde das Naturschutzgebiet Isarauen erweitert. In Deutschland sollen bis zum Jahr 2030 50% der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien stammen. Eine Potentialstudie für den Landkreis Passau zeigt, dass als Potential nur Solar- und Windkraft bleibt. Das Wachstum an PV-Anlagen im Landkreis Passau ist rasant: gab es im Jahr 2007 noch 4.000 PV-Anlagen, so sind es nunmehr 16.000. In Niederbayern, einem Gebiet etwas kleiner als Oberösterreich, zählt man heute bereits 87.000 einzelne Anlagen. Detail am Rande: die besichtigten Standorte liefern eine Leistung von 72 MWp, kein Donaukraftwerk in Deutschland mit Ausnahme des deutsch-österreichischen Kraftwerks Jochenstein vermag eine höhere Leistung zu erzielen.
Nach dem äußerst interessanten Vortrag von Herrn Zink stand –so wie es sich in Bayern gehört– eine Führung durch die Arco-Brauerei auf dem Programm, bei der ein sehr informativer Tag gemütlich ausklang.

Wir möchten uns bei Herrn Maximilian Ertl, Wirtschaftsreferent des Landkreises Deggendorf, sehr herzlich bedanken, der uns auf der Exkursion ebenso begleitete.