Startsymposium – Perspektiven der Elektromobilität in Kommunen

Perspektiven der Elektromobilität in Kommunen

Startsymposium – 18. September 2012 – 13:00 bis 17:30 – Kubinsaal/Schärding

Das Thema Elektromobilität wird künftig nicht nur die Automobilindustrie und die Energieversorgungsunternehmen, sondern insbesondere auch die Städte und Gemeinden betreffen. Daher laden wir Sie herzlich ein, am 18. September nach Schärding zu kommen, um an unserem Startsymposium von 13.00 bis 17.30 Uhr teilzunehmen.

Es sind renommierte Referenten zum Thema „Elektromobilität und erneuerbare Energien“ eingeladen, die sich bereits in der Praxis dieser Herausforderung stellen. Sie bekommen die Gelegenheit direkt mit den Referenten an World-Café Tischen zu diskutieren.

Sie können im Anschluss daran bei der öffentlichen Startveranstaltung Elektrofahrzeuge testen und sich zu erneuerbaren Energieformen informieren. Weitere Höhepunkte sind ein E-Rad-Wettbewerb auf der Inntalbrücke, Musik, ein Film zum Thema erneuerbare Energieformen und gutes Essen darf natürlich auch nicht fehlen.

Zielgruppe

BürgermeisterInnen, Umweltausschuss-Mitglieder, Mitglieder des Klimabündnis-Arbeitskreises, Interessierte

Anmeldung und nähere Information

Wir bitten um baldige schriftliche oder telefonische Anmeldung für das Startsymposium unter:

ue.ob1513553781-kek@1513553781hcier1513553781retse1513553781orebo1513553781 oder ue.ob1513553781-kek@1513553781nreya1513553781b1513553781

+43 732/ 772 652-24 oder + 49 1757228125

Zum Programm kommen Sie hier [Hier würde ich ein pdf hinterlegen]

 

Referenten

Bmstr. Ing. Otto Handle MBA, Geschäftsführer enerChange: „Logistikaufgabe Elektromobilität“

Lastspitzen aus der Elektromobilität, volatile Erzeugungsspitzen aus erneuerbaren Energien und zunehmendes Interesse an der dezentralen Energieerzeugung und –Versorgung führen zu neuartigen Anforderungen an Stromnetzbetreiber und Infrastruktur.  Die nötige zeitliche Angleichung von Erzeugungsspitzen und mobilitätsbezogenem Energiebedarf ermöglicht eine optimale Integration von Netz, erneuerbaren Energiequellen, Infrastruktur und Elektromobilität, und damit echten ökologischen und ökonomischen Mehrwert!

Kurt Sigl, Präsident Bundesverband eMobilität: „Von der Euphorie zur Praxis: Status Quo der Elektromobilität“

Kurt Sigl wird in seinem Vortrag auf aktuelle Entwicklungen und Trends der Elektromobilität eingehen, schwerpunktmäßig in Deutschland. Dies geschieht unter Berücksichtigung der derzeitigen Herausforderungen für die mit der Elektromobilität gekoppelten Branchen und den von der Politik gesetzten Zielen im Bereich Elektromobilität. www.bem-ev.de

Klaus Mairhöfer und Prof. Wolfgang Dorner vom Projekt E-WALD. www.e-wald.eu

Herr Klaus Mairhöfer ist Projektleiter von E-WALD (www.e-wald.eu) „Modellregion Elektromobilität Bayerischer Wald“ und wird das Projekt vorstellen. Dazu gehört die Infrastruktur (Ladesäulen, Kommunikation, Navigation), die bisher angesammelten Erfahrungen aus dem Fuhrpark (Reichweiten, Verbrauch, Ladezeiten) und die Partnerstruktur.

Herr Prof. Wolfgang Dorner wird über die notwendige Energieversorgung für E-WALD berichten. Im Rahmen des Projektes soll ein dezentrales, regeneratives Kraftwerk (DEREK) aufgebaut werden. Ziel ist es die doppelte Menge an Strom aus diesem Kraftwerk zu erzeugen, als für den Betrieb von E-WALD notwendig ist. Es soll auch dargestellt werden, dass E-Mobilität nur Sinn macht, wenn der dafür notwendige Strom aus erneuerbaren Energien kommt.